Leere Flasche oder schicke Tasche? Mit Upcycling gegen den Plastikmüll!

Dank Upcycling werden aus nicht mehr verwendeten Wertstoffen modische Accessoires made in Berlin.

BildBerlin – 6,4 Millionen Tonnen Plastikmüll landen laut Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen in unseren Meeren. Pro Jahr. Das Problem: Kunststoffe wie PET werden erst nach etwa 450 Jahren abgebaut. Doch was lässt sich neben der Vermeidung von Plastikmüll auf der Herstellerseite und gezielten Sammel-Aktionen dagegen unternehmen

Upcycling macht Neues aus Altem

“Was nicht recycelt wird, kann man upcyceln. Aus vermeintlich Unnützem nicht nur Sinnvolles, sondern auch Schönes gestalten”, berichtet die Berliner Unternehmerin Lisa Fialik. Ihr Label “Leesha” hat sich der Idee fairer Modeaccessoires aus upcycelten Rohstoffen verschrieben. Die Idee, die hinter Upcycling steckt: Alte Wertstoffe werden nicht nur entsorgt, man verleiht ihnen einen höheren Wert als zuvor, indem man den Nutzen ändert.

Neue Kollektion verwertet PET-Flaschen

Im Herbst 2017 erscheint die neueste Leesha-Kollektion “PrETty”. Der Kunststoff aus alten Plastikflaschen wird genutzt, um daraus hochwertige Rucksäcke, Schultertaschen und Schlüsselbänder zu fertigen. Das Material dafür kommt sowohl von pfandpflichtigen als auch nicht pfandpflichtigen Einweg-PET-Flaschen. “Indem wir Neues daraus machen, müssen die Flaschen weder hier entsorgt noch auf langen Transportwegen nach Asien verschifft werden”, sagt Lisa Fialik. Letzteres sei üblich, was mit langen Transportwegen und dadurch einem immensen ökologischen Fußabdruck einhergehe.

Gerade weil umweltfreundlichen Produkten mitunter ein schlechter Ruf vorauseilt, was die Qualität angeht, legt Leesha großen Wert auf Gebrauchstauglichkeit und eine professionelle Verarbeitung. Außerdem ist der Stoff von hoher Güte, höchst belastbar und abriebfest. “Umweltschutz und Qualität dürfen sich nicht ausschließen. Mode soll schließlich Spaß machen – und nicht nur kein schlechtes Gewissen”, so Fialik.

Seit 2011 zahllose Wertstoffe upgecycelt

2011 startete Lisa Fialik mit der Idee, Accessoires nicht nur umweltfreundlich, sondern auch sozial verträglich zu produzieren. Aus Stoffresten, Werbeplanen und alten Jeans entstanden so die ersten Stücke der Kollektion WILDe -Taschen, Turnbeutel und Portemonnaies. Gefertigt werden sie in sozialen Einrichtungen wie JVAs, Projekten zum Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt und Behindertenwerkstätten. “Kunden sollen nicht nur das Gefühl haben, der Umwelt etwas Gutes zu tun, sondern auch Menschen, denen man sonst wenig Möglichkeiten gibt, sich beruflich zu engagieren”, sagt Lisa Fialik. Die Stücke – meist Unikate oder in Kleinstauflagen erschienen – fanden Anklang und werden seither über die gängigen Online-Plattformen vertrieben.

Aufgrund des Erfolgs entstand die Idee, ab Herbst 2017 mit PrETty eine neue Serie zu starten. Mit einem Fokus auf Wertigkeit und Verarbeitungsqualität werden die Taschen, Rucksäcke und Schlüsselbänder ausschließlich von ausgebildeten Schneiderinnen in Berlin gefertigt. “Wir zahlen faire Löhne für gute Arbeit. Neben der Verwertung alter Materialien gehört auch das zur Mode für verantwortungsvolle Kundinnen dazu”, sagt die Unternehmerin.

Weiteres Bildmaterial:
http://leesha-bags.com/presseinformationen

Über:

Leesha
Frau Lisa Fialik
Am Berlin Museum 25
10969 Berlin
Deutschland

fon ..: 030 2837 1277
web ..: http://www.leesha-bags.com
email : info@leesha-bags.com

Unternehmensgeschichte
Mode und Accessoires aus upgecycelten Rohstoffen abseits vom Mainstream

Seit 2011 steht Leesha für einzigartige Mode und Accessoires, die die Welt nicht nur schöner, sondern auch ein wenig besser machen möchten.

Weil sich unter Stoffresten und Verschnitten manch ein Schatz versteckt, machen wir aus Altem Neues. Was ansonsten auf dem Müll landen würde, verwandeln wir in augen- und handschmeichelnde Produkte, mit denen du dich von der Masse abhebst. Selbst alten Planen und PET-Flaschen schenken wir ein neues Leben.

Unsere trendigen Taschen, Rucksäcke und Schlüsselbänder ziehen nicht nur die Blicke auf sich – sie geben auch ein gutes Gefühl. Denn hergestellt werden unsere Produkte in Berlin, wo wir besonderen Wert auf eine professionelle Verarbeitung und wertige Haptik legen. Unseren ökologischen Fußabdruck halten wir vom Druck bis zur Nutzung von Naturstrom so gering wie möglich.

Mach einen Unterschied und lerne Leesha kennen.

Weiteres Bildmaterial:
http://leesha-bags.com/presseinformationen

Pressekontakt:

Leesha
Frau Lisa Fialik
Am Berlin Museum 25
10969 Berlin

fon ..: 030 2837 1277
web ..: http://www.leesha-bags.com
email : info@leesha-bags.com

Similar posts

Kategorien

Codex Humanus