Herpes-Erkrankungen: Die Lysin-Lüge

Aminosäure Arginin fördert nicht die Herpesinfektion! Auch bei einer hohen Argininzufuhr bleibt die Wirksamkeit von Lysin gegen das Virus voll erhalten.

BildHerpes-Infektionen können mit dem Eiweißbaustein Lysin unterstützend behandelt werden. Daher wird diese Aminosäure insbesondere bei der Therapie von Lippenherpes oft eingesetzt. Fälschlicherweise wird in diesem Zusammenhang immer wieder behauptet, dass die Aminosäure Arginin die Herpesinfektion fördern könne. Diese Behauptung ist jedoch wissenschaftlich nicht haltbar und führt bei Betroffenen zu einer starken Verunsicherung.

Auf Basis dieser fatalen Fehleinschätzung wird immer wieder die unzutreffende Empfehlung ausgesprochen, dass sich Betroffene lysinreich, aber argininarm ernähren sollten. Für Ärzte und Ernährungswissenschaftler eine unverantwortliche Empfehlung, die sich jeder Grundlage entbehrt. Neuere Befunde sprechen sogar für einen signifikanten antiviralen Effekt von Arginin.

Falsch ist auch die Behauptung, dass Lysin zu einer verminderten Argininaufnahme führe und so seine antivirale Wirkungen entfalten würde. Die bisher größte multizentrische Studie zur Wirkung von Lysin auf den Lippenherpes kommt zum gegenteiligen Ergebnis: Bei einer hohen Argininzufuhr bleibt die Wirksamkeit von Lysin gegen das Virus voll erhalten und so kann ein Herpesausbruch auch ohne jede Einschränkung der Arginin-Aufnahme verhindert werden.

Diese Lysin-Lüge führt bei den Betroffenen nicht nur zu einer großen Verunsicherung – sie kann sogar fatale gesundheitliche Konsequenzen zur Folge haben. Eine ausreichende Argininaufnahme ist für ein funktionierendes Immunsystem und damit für die Kontrolle der Erkrankung von entscheidender Bedeutung.

Gefährliches Ungleichgewicht

Eine einseitige Ernährung mit vermehrter Lysinzufuhr und verminderter Argininzufuhr kann gefährliche Mangelzustände und ein krankmachendes Ungleichgewicht in der Versorgung der Aminosäuren auslösen. Mögliche Folgen: schwere Stoffwechselstörungen und damit letztlich irreversible Gesundheitsschäden.

Nur eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung mit ausreichender Argininzufuhr kann als gesund betrachtet werden. Jede anderslautende Darstellung kann den Betroffenen schwer schaden. Eine ausreichende Zufuhr von Arginin sollte daher zeitlebens sichergestellt werden und ist insbesondere bei einer zusätzlichen Zufuhr von Lysin von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit allgemein und von essentieller Bedeutung für die Gesundheit der Gefäße. Lysin kommt in Lachs, Milch, Erbsen, Hafer und in Vollkornbrot vor, Arginin ebenfalls in Vollkornbrot und insbesondere in Nüssen.

Über:

Portal Naturheilkunde
Herr Hans-Joachim Breuer
Postfach 410460
50864 Köln
Deutschland

fon ..: 0800 / 77 44 321
web ..: http://www.portal-naturheilkunde.de
email : info@portal-naturheilkunde.de

Über das Portal Naturheilkunde:

Das Portal Naturheilkunde ( http://www.portal-naturheilkunde.de ) ist eine unabhängige Kooperation von naturheilkundlich interessierten Ärzten, Heilpraktikern, Apothekern und Wissenschaftlern. Hier haben sich Menschen zusammengetan, die bereits über viele Jahre Erfahrungen in den Bereichen der Naturheilkunde und der ganzheitlichen Medizin gesammelt haben und gerne diese Erfahrungen weitergeben möchten.
Ziel der Kooperation ist es, Informationen über medizinische Sachverhalte, Naturprodukte und gesundheitsbewusstes Verhalten einer breiten und interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie möchte Patienten fundierte Informationen über Krankheiten, Diagnosen, Therapien und Möglichkeiten der Prävention zur Verfügung stellen, wobei ein naturheilkundlicher Ansatz bei der Beratung immer im Vordergrund steht.

Pressekontakt:

LepplePress – Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Herr Joachim Lepple
Weißdornweg 24
85757 Karlsfeld

fon ..: +49 (0)8131 505011
web ..: http://www.LepplePress.de
email : LepplePress@LepplePress.de

Similar posts

Kategorien

Codex Humanus