Der Arzneimittelbrief: Neue Artikel im September erschienen

Studie zeigt: Homöopathische Präparate wirken bei keiner Krankheit besser als Plazebo

BildIn der April-Ausgabe hat Der Arzneimittelbrief.de eine Übersichtsarbeit des australischen National Health and Medical Research Counsils zur Wirksamkeit der Homöopathie referiert (1). Diese Studie war nach Analyse von 57 systematischen Reviews zu 68 Symptomen oder Krankheiten unter Einschluss von 176 kontrollierten klinischen Einzelstudien und Berücksichtigung von Berichten und Leitlinien aus der Schweiz und Großbritannien zu dem Ergebnis gekommen, dass homöopathische Präparate bei keiner Krankheit besser als Plazebo wirken. Die Autoren haben – nicht unerwartet – Leserbriefe von Interessenvertretern der Homöopathie in Deutschland und Österreich bekommen, die das Ergebnis dieser Übersichtsarbeit (und anderer Metaanalysen) nicht akzeptieren und u.a. methodische Mängel kritisieren. Sie möchten auf diese Zuschriften antworten und dabei auf einige, für sie wichtig erscheinende Aspekte des bereits zur Zeit Hahnemanns (1755-1843) schwelenden Streits eingehen. Ein Austausch der altbekannten Pro- und Contra-Argumente zur Homöopathie findet sich auch in einem aktuellen Artikel des Arzneimittelbriefes.

Der Arzneimittelbrief, Interessierte erhalten hier eine Übersicht der Themen der aktuellen Ausgabe:

– Nochmals: Zur Wirksamkeit homöopathischer Präparate
– Metformin für Diabetiker mit Niereninsuffizienz?
– Ibrutinib: Erste Ergebnisse zu unerwünschten Ereignissen nach dreijähriger Einnahme und zum Krankheitsverlauf nach Absetzen des Wirkstoffs
– Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Infektionsrisiken bei Therapie mit Antagonisten des Tumor-Nekrose-Faktors alpha
– Dosisabhängige Zunahme schwerwiegender Infektionen bei Rheumapatienten und Therapie mit Biologika
– Entzugserscheinungen beim Absetzen von Antidepressiva Typ SSRI und SNRI
– Autoren von Diabetesstudien – und täglich grüßt das Murmeltier
– Leserbrief: IMPROVE-IT: Wirklich eine Verbesserung durch Ezetimib?
– Marburg-Virus: AVI-7288 als Beispiel einer Postexpositionsprophylaxe bei hämorrhagischen Viruserkrankungen
– Impfstoff gegen Ebola – Ergebnisse einer Phase-III-Studie in Guinea (Westafrika)

Das Archiv aller seit 1997 erschienenen Artikel können Sie bis auf die Ausgaben der letzten zwei Jahre kostenlos nutzen. Über die Eingabe von Schlagwörtern oder Freitext in der Suchfunktion gelangen Sie direkt zu den zum Thema veröffentlichten Artikeln. Fast alle Literaturstellen in den Artikeln sind mit anderen Quellen im ARZNEIMITTELBRIEF bzw. bei Pubmed verlinkt. Wenn Sie dieses Archiv zur Recherche nutzen, bitten wir um die Angabe der Quelle www.der-arzneimittelbrief.de.

Der Arzneimittelbrief: Die Aktuelle Ausgabe September

Für weitere Informationen erreichen Sie einen Ansprechpartner für die Presse über

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn
Töpchiner Weg 198/200, 12309 Berlin
E-Mail arzneimittelbrief@westkreuz.de
Telefon (030) 745 20 47
Fax (030) 745 30 66

DER ARZNEIMITTELBRIEF erscheint seit 1967 als von der Pharmaindustrie unabhängige Fachzeitschrift für Ärzte und Apotheker. Er finanziert sich allein aus den Abonnements seiner Leser.

Ein Jahresabonnement mit 12 Ausgaben und persönlichem Onlinezugang kostet 58 Euro. Es ist als Print-Internetabonnement oder als Elektronisches Abonnement erhältlich. Je Ausgabe können 3 CME – Punkte im Rahmen der zertifizierten Fortbildung erworben werden.
CME Fortbildung für Ärzte

Über:

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn
Frau Kristin Ahrens
Töpchiner Weg 198/200
12309 Berlin
Deutschland

fon ..: 030-7452047
fax ..: 030-7452066
web ..: http://der-arzneimittelbrief.de/
email : arzneimittelbrief@westkreuz.de

Pressekontakt:

Westkreuz-Verlag GmbH Berlin/Bonn
Frau Kristin Ahrens
Töpchiner Weg 198/200
12309 Berlin

fon ..: 030-7452047
web ..: http://der-arzneimittelbrief.de/
email : arzneimittelbrief@westkreuz.de

Similar posts

Kategorien

Codex Humanus